Grußwort Staatsminister Rainer Robra

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

der Trendkongress stellt in diesem Jahr die "Störung" in den Mittelpunkt der Diskussion. "Das Gleiche lässt uns in Ruhe, aber der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht", stellte Goethe bereits 1827 fest. Demnach befinden wir uns momentan in einer Phase höchster Produktivität, denn unruhigere und widersprüchlichere Zeiten liegen schon sehr lange zurück.  Die Entwicklung, die die industrialisierte Welt in den letzten Jahren durchlaufen hat, bescherte vielen Menschen einen steigenden Wohlstand. Besonders die von der Digitalisierung geprägten Branchen erlebten Boomphasen. Die in dieser Zeit ausgelöste wirtschaftliche Dynamik wird insgesamt positiv bewertet. Nach dieser langen und scheinbar unbegrenzten Wachstumsphase müssen sich die Verantwortlichen in Wirtschaft und Gesellschaft jetzt auf eine Störung einstellen, die den Namen "Krise" trägt. Frühere Erfolge zählen jetzt nicht mehr viel. US-Präsident Obama hat an seine Nation appelliert, sich neu zu erfinden, um die "Störung" zu bewältigen. Wer im kleineren Maßstab studieren will, wie so ein Neuaufbau gelingen kann, findet in Ostdeutschland seit Jahren viele gute Beispiele. Die Entwicklung des Medienstandortes Sachsen-Anhalt gehört dazu. Speziell die Medienwirtschaft wird von der Landesregierung seit mehr als 10 Jahren gefördert. Jetzt hat die Investitionsbank Sachsen-Anhalt zusätzlich ein eigenes Darlehensprogramm für diese Branche aufgelegt. Es stärkt das Vertrauen der Unternehmer in die weitere Standortentwicklung.  Die Kreativwirtschaft insgesamt ist in Sachsen-Anhalt nicht zufällig mit rund 12.000 Beschäftigten einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren. Die Kreativen In Sachsen-Anhalt erfinden die kulturelle Tradition des Landes täglich neu.

 

Unser Erfolgsrezept: "Stören Sie uns!".

 

Ihr

 

Rainer Robra


Grußwort Dagmar Szabados Oberbürgermeisterin der Stadt Halle an der Saale

Liebe Vordenker und Visionäre!

 

Herzlich begrüße ich Sie zum mittlerweile 8. Zukunftskongress in unserer Kulturstadt Halle an der Saale. Ich habe die Schirmherrschaft mit sehr großer Freude übernommen, lenkt doch dieser Kongress bundesweit die Aufmerksamkeit der Kreativen aus Wirtschaft und Medien auf unsere Stadt. Eingebettet in das historisch-stimmungsvolle Ambiente unserer Burg Giebichenstein, versammeln sich alljährlich Top-Manager aus der Medien- und Kommunikationsbranche und innovativen Industriezweigen.

 

Auch in diesem Jahr belegt allein ein Blick auf die Referentenliste den Anspruch mit dem Zukunftskongress eines der Top-Events der Medien- und Marken- und Technologiebranche in unserer Stadt zu haben. Hier sind so exquisite Namen wie der des MP3-Erfinders Prof. Karlheinz Brandenburg, Direktor des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie, des Musikers Smudo von den Fantastischen Vier, der Medienmacherin Georgia Tornow, Ex-TAZ-Chefredakteurin und heutige Medienberaterin sowie der Name Patrick Warnking, Chef der Medien- und Unterhaltungsabteilung von Google Deutschland zu finden.

 

Dieses Jahr will der Kongress mannigfachen "Störungen" auf den Grund gehen. Welche Auswirkungen hat die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise auf tradierte Geschäftsmodelle, etablierte Workflows und wie könnten "Störungen" durchbrochen werden? Und wie könnte durch den gewollten wie auch innovativen Systembruch fundamental Neues in der Entwicklung von Geschäftsbeziehungen, Produktneuheiten und dem marktübergreifenden Handeln entstehen?

 

Die jüngste Vergangenheit kann hier zur Folie für die Zukunft taugen. Durch innovative "Störungen" waren etwa solch überraschenden Erfolge möglich wie der Einsatz von "Sky-Sails" genannten, Treibstoff sparenden Besegelungen von Großfrachtern, dem Aufbrechen von klassischen Musikvertriebskanälen durch den Computerhersteller Apple oder der innovativen Verlagerung von Office-Anwendungen via Web-Applikationen ins Internet durch den Suchmaschinenriesen Google.

 

Bereits zum dritten Mal haben auch junge und aufstrebende hallesche Medienunternehmen die Chance, sich im Rahmen eines "Elevator pitch"-Wettbewerbes zu präsentieren.

 

Die Verleihung der "Visions for Leadership Awards" ist der Höhepunkt dieses Medientreffens. Die Stadt Halle wird einen dieser Awards verleihen.

 

Ich bin mir sicher, auch der diesjährige Kongress wird wieder einen erhellenden Blick auf Entwicklungen in Medien, Wirtschaft und Wissenschaft geben und sicher so manche spannende und marktrelevante Antwort auf heutige "Störungen" im Umfeld der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise bereithalten.

 

Herzlichst

 

 

Dagmar Szabados
Oberbürgermeisterin der Stadt Halle an der Saale