Leserstimmen zum Buch 2020

Im Folgenden eine Auswahl von Leserrezensionen, die Käufer des Buches auf Amazon abgaben:

 

So leben WIR!
Eine spannende Auseinandersetzung - mich beeindruckt v.a. der Aspekt, das so vieles schon absehbar scheint. Die Technik schreitet voran und einige scheinen JETZT schon zu wissen, wie wir in ein paar Jahren leben werden . -> Faszinierend! Das wirft natürlich auch neue Fragen auf: Können wir das alles noch beeinflussen oder ist es ein Rad, das sich unaufhörlich Richtung Fortschritt dreht und sowieso nicht aufgehalten werden kann - das schreibt uns eigentlich wieder nur die Rolle der Beobachter zu.
Wie auch immer, das Buch ist wirklich empfehlenswert und liefert interessante Einblicke, aber auch hoffnungsvolle "Versprechungen" (-> Rob, ich bräuchte ganz viele davon).

 

Ein Standard-Werk für die Zukunft!
Das Buch ist einfach genial und hat mich begeistert!
Dem Autor gelingt es hier durch die einmalige Kombination aus der Geschichte einer Familie und den dazu gestellten passenden Sachkapiteln überzeugend zu zeigen, wie ein Leben in der Zukunft aussehen könnte.
Er bewertet dabei angenehmerweise nicht und schimpft nicht über mögliche Entwicklungen, nein: er führt an, was wirklich schon in Planung ist! Das sind keine an den Haaren herbeigezogenen Zukunftsvisionen, sondern ganz realistische Szenarien - auch wenn aus heutiger Sicht vieles noch ganz unglaublich klingt.
Doch er kann handfest belegen, worum es geht: Als Initiator eines jährlich stattfindenden Think-Thanks mit über 300 Persönlichkeiten, die in Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft wirklich etwas zu sagen und auch zu bewegen haben. Mit Wirtschaftsbossen, die nur entwickeln, was aus ihrer Sicht auch wirklich Sinn macht!
Er unterscheidet sich dabei deutlich von vielen anderen Trendforschern und schaut wirklich in die Zukunft: Denn viele Trendforscher erarbeiten ihre Trends an dem, was jetzt gerade passiert und schließen damit auf die Zukunft - also praktisch im Nachhinein. Doch diesem Autor ist es eben möglich durch seine Vernetzung, und dadurch, dass er richtig an der Quelle des Geschehens sitzt, das zu bewerten, was erst passieren wird!
Dennoch zeigt er deutlich, dass es auch an uns liegt, wie die Zukunft wird: Denn er lässt in den Kapiteln mit der Familie - die durch einen ganzen Tag führen - seine Figuren auch sprechen, und hier zeigt sich - wie es in der Praxis dann auch vermutlich sein wird, oder jetzt schon ist - dass jeder gegen etwas anderes Vorbehalte hat und manche Dinge einfach nicht will und ablehnt.
Bewusst zeigt der Trendforscher auch nicht sämtliche gesellschaftlichen Belange - das würde den Umfang des Buchs wohl sprengen, sondern zeigt, was sich vor allem für verschiedenste Branchen tun wird - so kann von diesem Buch - rechtzeitig gekauft - wirklich fast jeder profitieren, wenn er/sie sich überlegt, wie das eigene Business sich in Zukunft verändern könnte!
Ein hervorragendes Buch: Kurzweilig, packend geschrieben und mit hoher Sachkompetenz. Ich kann es nur weiterempfehlen, daher: 5 wohlverdiente Sterne!

 

Grandios
In diesem Buch bekommt man eine klare Vorstellung von der naheligenden Zukunft 2020. Der Autor bezieht sich regelmäßig auf Aussagen von Innovations-Managern und bricht hiermit das übliche Vorgehen, Trendprognosen durch Ausflüge nach New York, Tokio etc. zu untermauern - so wie es die meisten Trendforscher tun.
Ein kurzweiliges, grandioses Buch, das spannend und fundiert verfasst wurde.

 

Ich kann das Jahr 2020 kaum erwarten!
Beim Lesen dieses Buches hab ich mich gefühlt wie auf einer Zeitreise - und zwar in die Zukunft UND in die Vergangenheit. Denn wenn man bedenkt, was heute in unserem Alltag schon alles selbstverständlich ist, vor 10 Jahren aber noch kaum eine Rolle gespielt hat, kann man sich nur fragen, wie man das eigentlich gemacht hat. Wir haben noch ganz anders gelebt, weil gewisse technische Neuerungen (etwa Handy, Internet oder iPod) erst im Kommen waren - und heute kommen wir kaum mehr ohne sie aus. Genau so wird es uns vermutlich im Jahr 2020 gehen, wenn wir auf das Jahr 2010 zurückblicken!
Einige Innovationen wünsche ich mir heute schon herbei, etwa den persönlichen intelligenten Assistenten, den sogenannten "Rob", der mir zB Recherchearbeiten abnehmen kann und das Internet nach allem durchsucht, was mir gefallen könnte. Sehr gerne hätte ich außerdem schon die "Zeitung zum Selbstbasteln": Einfach das Handy an die Infrarotstelle eines Zeitungsautomaten halten und schon wird mein individuelles Exemplar gedruckt, in dem sicher nur über Themen berichtet wird, die mich interessieren (die Auswahl trifft Rob).
Diese technischen Neuerungen werden aber nicht nur über den grünen Klee gelobt, sondern es wird auch hinterfragt, welche negativen Aspekte auf uns zukommen könnten - etwa, was passiert, wenn wir der Technik zu viel Verantwortung übertragen. Können diese technischen Geräte strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie einen folgenschweren Fehler machen? Auch andere Themen werden kritisch durchleutet, etwa Fragen der Moral und Ethik, des Umweltschutzes, Datenschutzes oder der sozialen Gräben.
Die Texte sind sehr lebensnah, nachvollziehbar und gut geschrieben - eine Empfehlung!

 

Zukunft zum Mitlernen!
Ich habe es ja nicht so mit der Technik, aber wenn man so sieht, was die Kinder heute schon alles machen, kommt man sich manchmal fast ein bisschen alt vor.
Das Buch hat mich sehr angenehm überrascht: Ich habe es mir eigentlich mehr aus Interesse zugelegt, um auch ein wenig mitreden zu können. Doch es ist wie ein Roman. Aus der Perspektive einer ganz normalen Familie schreibt der Autor, wie ein Tag in der Zukunft aussehen könnte. Mit vielen Meinungen und Zweifeln habe ich mich hier in Kerstin, der Mutter, wiedergefunden. Aber es muss ja nicht alles gut sein.
Was, so glaube ich, in der Zukunft wichtig werden wird und einen Unterschied machen wird, ist, ob man sich auskennt. Persönliche Assistenten im Internet wird es sicher geben, da bin ich nun eigentlich überzeugt. Entweder ich werde dann mit Informationen zugeschüttet oder es gelingt mir, mit Hilfe der neuen Technik eine angenehme für mich ideale Lösung zu finden. Ich glaube, dass wird überhaupt DIE Herausforderung der Zukunft, dass man lernt, wie man sich vor einem Zuviel an Information schützen kann und gleichzeitig die guten und angenehmen Sachen für sich nützt.
Das Buch ist ausgesprochen kurzweilige Lektüre, und spannend. Da ich mich bei vielem, was heute aktuell ist, gar nicht so auskenne, war das Glossar am Ende für mich sehr nützlich.
Das Buch eröffnet einem ganz neue Perspektiven. Und ich sehe jetzt vieles anders. Der Autor gibt auch viele Tipps, wie man Neues für sich nützen kann, in den verschiedensten Branchen. Es gelingt ihm auch sehr glaubwürdig zu bleiben und er zeigt sehr nachvollziehbar, was wirklich heute schon - oft heimlich - getestet wird. Wär hätte zum Beispiel gedacht, wie schnell sich die Musikszene ändert und dass es so rasch keine Platten oder CDs mehr gibt?

 

Furcht vor der Zukunft muss nicht sein - wenn man sich auskennt!
Ich bin nicht so ein Technik-Freak, aber die ganze Welt wird immer technischer, kaum weiß man noch, was da alles auf dem Markt ist. Viele Wünsche der Kinder versteht man ja gar nicht mehr!
Das Buch habe ich mir zugelegt, weil ich finde, dass man Bescheid wissen sollte und auch am Ball bleiben muss, wenn man mitreden möchte.
Meine Befürchtungen, dass ich das Buch gar nicht verstehe, weil mir die ganzen Begriffe der Kids schon fremd sind, haben sich glücklicherweise nicht bestätigt: Erstens, weil das Buch sehr gut aufgebaut ist: Es gibt immer zuerst eine Geschichte aus einer "ganz normalen" Familie in der Zukunft und anhand des Tagesablaufes dieser Familie lernt man die neuen Entwicklungen und wofür sie gut sind erst mal kennen. In anschließenden Kapiteln erfährt man dann, worum es geht und wie weit das ganze wirklich schon entwickelt wird. Jedenfalls macht das Buch deutlich, dass viel wirklich Realität werden wird. Die Wörter die ich nicht verstand, konnte ich in einem Glossar nachlesen. Das ist sehr praktisch. So steht man wenigstens nicht mehr ganz doof da, wenn schon die Kinder über etwas reden, was einem gar nichts sagt.
Was mir auch gut gefallen hat: Die Personen im Buch nehmen verschiedene Positionen ein, so wie es ja auch bei vielen technischen Dingen ist. Man muss vieles ja nicht gutheißen. Also diese ganze Brain-Doping-Geschichte zB stehe ich sehr skeptisch gegenüber, aber wenn man etwas weiß ist man jedenfalls mehr gewappnet.
Ich finde das Buch jedenfalls wirklich toll und es bringt einen weiter!

 

Unsere Zukunft - wieviel Einfluss haben wir?
Wieviel Einfluss haben wir auf die Zukunft eigentlich?
Wenn man das Buch so liest, erfährt man sehr viel Spannendes und Aufschlussreiches und unweigerlich stellt sich die Frage: Sind wir unserer Zukunft ausgeliefert, oder können wir sie beeinflussen.
Dass sich in der Technik viel tun wird, ist klar, in dem Buch erfährt man ganz Konkretes, aber auch, wie man damit umgehen kann. Man muss nicht alles gutheißen, was die Zukunft bringt. Viele Entwicklungen sind nicht mehr umkehrbar aber wir haben doch viel Gestaltungsmacht. Klar ist, wer sich nicht weiterbildet und nur sagt, dass interessiert mich alles nicht, wird auch nicht viel mitreden können.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil es nicht schulmeistert und nichts aufzwingt, sondern Möglichkeiten aufzeigt und genau zeigt, was wirklich Realität werden wird und das auch mit Fakten hinterlegt.
Daher: 5 Sterne für ein absolut lesenwertes Buch, das viel Neues zeigt und das in einem sehr angenehmen Stil. Die Inhalte kann man 1:1 auf die eigene Lebenswelt übertragen und sehen, wo man selbst steht, und was auf uns zukommt.

 

Spannend, kurzweilig, fantastisch, realitätsnah!
Ein Buch, das man unbedingt lesen sollte! Wer konnte sich vor ein paar Jahren noch vorstellen, dass Handys unsere Welt so bestimmen würden und heute sind sie aus unserem Leben gar nicht mehr wegzudenken, ähnlich wie Armbanduhren.
Dem Autor gelingt hier ein genialer Brückenschlag: er beschreibt diese neue Welt so, dass sie nachvollziehbar ist, indem er eine Beispiel-Familie einen Tag in der Zukunft erleben lässt. Daran knüpft er dann Zukunftsszenarien und erklärt, was wie Realität werden wird. Durch seine Netzwerke ist das, was er beschreibt nicht abgehobene Science Fiction, sondern das, was heute wirklich schon getestet und entwickelt wird. Das Buch macht Spaß beim Lesen, es erstaunt und führt auch dazu dass man manchen Erfindungen gegenüber skeptisch wird. Der Autor beschreibt aber auch durch die Protagonisten seines Buches all die Zweifel und auch Ablehnung, die man gegenüber manchen Entwicklungen vielleicht hat.
Der Zukunft und den Entwicklungen können wir ohnedies nicht entgehen, aber es ist gut zu wissen, was auf einen zukommt. Es ist auch wichtig am Ball zu bleiben, wenn wir die nächste Genereation noch verstehen wollen. So wie es aussieht, wird sich einfach unglaublich vieles ändern und das Gute daran ist: Viel behält man in der Hand und wir können dann immer noch selbst entscheiden, was wir nutzen wollen und was nicht. Aber um dies zu können und in der Flut an Neuem nicht unterzugehen, muss man wissen, wie man damit umgehen kann.

 

Klasse und erschreckend!
Unglaublich, welche Szenarien der Autor entwickelt - unglaublich vor allem, weil es so real ist! Neuropusher zum Beispiel sind ja schon Wirklichkeit. Worauf steuern wir da noch zu? Welche Entwicklungen sind gut für uns? Können wir uns dem überhaupt noch entziehen? Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass wir alle Handys verwenden? Oder dass das Internet diese Präsenz im Leben erreicht?
Was angenehm und wohltuend in dem Buch ist: Der Autor schreibt nicht hochgestochen, sondern demonstriert anhand einer netten kleinen Familie, wie unser Leben aussehen kann. Angenehm und wohltuend, er moralisiert nicht, er erhebt nicht drohend den Zeigefinger, sondern schildert eine Welt wie sie morgen schon sein könnte, auch wenn wir uns vieles nicht vorstellen können. Er zeigt auch genau, dass dies alles keine Hirngespinste sind, sondern an vielem schon gebastelt wird.
Ich fande es ausgesprochen kurzweilig und spannend zu lesen. Auf vieles freue ich mich sogar schon, wenn es Realität ist, anderes möchte ich in meinem Leben eigentlich nicht haben, aber kann man dem überhaupt entgehen? Unsere Kinder bekommen viel ja noch viel unmittelbarer mit und verwenden schon viel mehr als viele Erwachsene.
Der Autor hat in einem auch ganz bestimmt recht: wer nicht drin ist und nicht Bescheid weiß, bleibt auf der Strecke und verliert den Anschluss. Information ist alles.